KREBSFRÜHERKENNUNG

Einmal im Jahr ist eine Beratung und Untersuchung zur Krebsfrüherkennung sinnvoll. Ab dem Alter von 20 Jahren übernehmen alle Kassen die Kosten.

Die Untersuchung besteht aus:

  • Abtasten des Unterleibs, der Gebärmutter und der Eierstöcke
  • Begutachten der Scheide, Abstrichentnahme vom Muttermund zur frühzeitigen Erkennung von Zellveränderungen, bevor ein Krebs entsteht
  • Untersuchung und Klassifizierung (PAP I-V) der entnommenen Zellen in einem zytologischen Labor
  • Abtasten der Brüste (ab 30 Jahre)
  • Austastung des Enddarms und Test auf Blut im Stuhl (ab 50 Jahre)

Außerdem gehört zum Krebsfrüherkennungsprogramm:

  • im Alter zwischen 50 und 69 Jahren das Mammographiescreening
    (Einladung zu einer Mammographie automatisch alle zwei Jahre)
  • ab dem 55. Lebensjahr eine Dickdarmspiegelung

Die Krebsfrüherkennung kann auf Ihren Wunsch ergänzt werden: 

  • durch eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke, zur Erkennung kleiner, nicht tastbarer Tumore,
  • durch eine Ultraschalluntersuchung der Brust,
  • durch eine Dünnschichtzytologie, ein neues Abstrichverfahren, das die Zuverlässigkeit der Abstrichbeurteilung erhöht.

Diese Untersuchungen sind bisher keine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse.